29.4.06

Alte Fotos

Ich habe heute etwas fuer Paul eingescannt und dabei noch ein paar alte Fotos gleich mit gescannt. Lustig, dass das aelteste Foto nicht in schwarz-weiss ist. Tja, hier in den Staaten gibt es kaum Gleichaltrige, die fast nur schwarz-weiss Fotos aus ihrer Kindheit haben. Ah, die DDR war schon ein ganz besonderes Land...

Mit meiner Mutter als Baby

Mit 1 Jahr und 9 Monaten

Mit 3 Jahren und 9 Monaten

Mit 5 Jahren

Mit 10 Jahren und 6 Monaten

26.4.06

Gras

Heute waren Paul und ich im Baumarkt und haben ein paar Sachen gekauft, mit denen wir einen Teil unseres Grundstueckes von den Hunden abschotten koennen. Es ist der Teil, wo frueher der alte Zaun war, da gibt es naemlich kein Gras und nur Dreck (da die alten Besitzer dort auf dem kleinen Raum ihren Hund hatten). Wir haben hier in Evergreen Gras gekauft, was hier oben ansaessig ist und so auch ohne viel Wasser auskommt. Hier sind zwei Fotos (wenn man ganz genau hinguckt, kann man auf dem ersten Bild meine erste Osterglocke sehen):



Heute habe ich auch mal wieder Quark gemacht mit meinem Quarkmacher vom German Corner (einem deutschen Laden hier im Internet). Da brauche ich nur Buttermilch, die packe ich dann fuer 16 Stunden in das Geraet und raus kommt ein Pfund Quark. Das kostet mich dann knapp $2, anstelle der $5 die sie in speziellen Laeden fuer 250 g wollen. Mit den Quarkkraeutern, die meine Mutter letztes Mal mitgebracht hat, werde ich morgen schoen Pellkartoffeln mit Quark geniessen. Freue mich schon riesig drauf!!!

24.4.06

Schnee

Seit heute mittag schneit es hier in den Bergen. Wir waren heute beim Tierarzt mit Milka, Duane und Phoebe. Alle drei mussten gegen Tollwut geimpft werden und Milka dann noch gegen Hundestaupe (was sie ja schon im Alter von 12 Monaten hatte). Als ich Phoebe in den Kaefig packen wollte, hatte sie mich gleich erstmal angepinkelt. Oh wie schoen! Im Warteraum war Milka ganz ruhig und hat die ganze Zeit gezittert. Lustig, wenn sie mit Bailey bei uns auf dem Grundstueck ist, hat sie immer eine grosse Schnauze. Ohne ihn war sie ein ganz anderer Hund. So ist das eben, im Rudel sind alle stark. Hinterher war ich beim Sheriff und habe die neuen Hundemarken geholt ($7 pro Jahr pro Hund - $25 pro Hund, wenn sie nicht kastriert waeren).

Hier sind noch zwei Fotos vom Schnee:


23.4.06

Regen

Fuer alle meine deutschen Leser wird das jetzt wohl ein grosser Schock sein, aber heute hat es zum ersten Mal in diesem Jahr hier in Evergreen geregnet. Nicht lange, aber genug um alles ein bisschen nass zu machen. War auch gut so, denn ich hatte meine Blumen in den letzten Tagen schon gewaessert. Meine erste Osterglocke wird sich demnaechst uebrigens oeffnen. Ich kann's kaum erwarten. Ich koche gerade eine Spargelsuppe, den hatten sie im Supermarkt im Angebot (das Pfund kostete nur $1). Paul war zwar nicht so begeistert, aber sie wird doch pueriert, da ist das ganze nicht so schlimm. Hier in den Staaten ist Spargel generell gruen, nach weissem Spargel muss man suchen. Zuhause hatten wir immer nur weissen, ich glaube meine Mutter hat nie was mit gruenem gekocht. Tja, so ist das halt.


In den Nachrichten gibt es ab und zu was von Nepal und den Unruhen dort. Eine meiner Mitstudentinnen kommt auch aus Nepal und ich hatte mich mit ihr am Forschungstag kurz unterhalten. Sie hatte mir erzaehlt, dass ihr Vater wieder verhaftet wurde, denn ihr Onkel war bis vor kurzem der Premierminister. Ich hatte das erst gar nicht geschnallt und zuhause kam ich ins Gruebeln. Paul ist auch immer so skeptisch, wenn man ihm was erzaehlt, also habe ich gleich im Internet nachgeguckt. Und was sie sagte stimmt. Ihr Onkel war bis 2001 der Premier. In dem Jahr brachte einer der Soehne des Koenigs von Nepal fast seine ganze Familie um (Vater, Mutter, Bruder und Schwester), starb aber vier Tage spaeter selbst unter mysterioesen Umstaenden. Danach wurde der Bruder des Koenigs zum neuen Koenig und das ist der Kerl, der jetzt die ganzen Probleme hat. Meine Mitstudentin hatte mir erzaehlt, das viele Leute in Nepal den Bruder des Koenigs fuer den eigentlichen Drahtzieher des ganzen Massakers halten. Schon interessant mit wem ich hier so studiere... Der heutige Artikel von der Tagesschau berichtet auch von den Demonstrationen in Nepal und erwaehnt auch ihren Onkel.

Ansonsten geht es mir gut. Meine Mutter wird naechsten Monat zu meinem Abschluss kommen, ich freue mich schon drauf. Okay, ich weiss ja das man fuer seine Eltern immer das Kind bleibt, aber drei Umstaende sind bei mir eben bloed. Nummer 1: Ich bin kleiner als meine Eltern! Ja, statistisch gesehen sollte ich zwischen den beiden liegen, aber nein, ich bin kleiner geblieben. So eine Kacke! Es waere viel einfacher, wenn wenigstens meine Mutter zu mir hoch gucken muesste. Ach, das wird wohl nur ein Traum bleiben. Nummer 2: Ich habe keine Kinder. Ich bin fest davon ueberzeugt, dass meine Eltern mich als eine erwachsene Person sehen wuerden, wenn ich Kinder haette. Habe ich aber nicht. Werde ich auch deshalb nicht kriegen, aber es muss einmal gesagt werden. So bleibe ich die letzte in der Linie und immer das kleine Kind. Nummer 3: Ich sehe verdammt jung aus. Beim Schwimmen denken sie immer ich bin ein Maedchen von der High-school. Nein, ich bin mindestens 10 Jahre aelter. Manche Kassiererinnen im Schwimmbad koennen das immer nicht glauben. Eine meinte, sie haette sich noch nie so sehr verschaetzt. Danke (schon beim Abi wurde ich als die Person gewaehlt, die noch zum Kinderpreis mit dem Bus fahren koennte). Ich weiss es kommt ein Punkt im Leben, wo man sich darueber richtig dolle freut, aber nicht in meinem Alter. Da ist sowas nur bloed. Wenn Leute mich naemlich fuer unter 18 halten, dann denke ich das sie mich weniger respekieren und nicht richtig ernst nehmen. Wer nimmt schon einen Teenager ernst? Ich bin schon 10 Jahre weiter! Die eine Frau, mit der ich mich in der Umkleide unterhalten habe, hat auch gedacht ich waere eine Austauschschuelerin. Dann habe ich ihr erklaert, dass ich hier zur Uni gehe und dieses Semester meinen Abschluss mache. Als ich auch noch am Rande erwaehnte (nein, natuerlich mit Absicht) das ich mein Diplom beende, hat sie doof geguckt. Auf einmal wurde ihr klar, wie alt ich wohl sein muss und sie fuegte hinzu, dass sie ihr Diplom letztes Jahr gemacht haette. Na also, so wurde ich vom jungen Huepfer zur Gleichaltrigen in nur drei Minuten. Ganz toll! Wenn mich also Fremde schon als Kind betrachten, wie soll ich jemals in den Augen meiner Eltern ueber das 16. Lebensjahr hinausaltern??? Nein Mutti, Du brauchst keinen Kommentar darueber schreiben, ich wollte das nur mal zum Ausdruck bringen (und nichts was Du so letztens gesagt hast, hat diese Passage hervorgebracht). Nur einfach mal so...

20.4.06

Wirklich fertig!

Seit heute morgen bin ich meine Diplomarbeit offiziell los. Juhu!

Ich gucke gerade Nachrichten und kann nicht glauben das Columbine genau vor 7 Jahren passiert ist. Damals war ich noch ein Au-Pair in New York und konnte nicht glauben, was ich da im Fernseher sah. Columbine High-school ist in Littleton, einem Vorort im Suedwesten von Denver. Vor ein paar Jahren sind wir mal hingefahren. Ich weiss das ist doof, aber solche Orte haben eine Anziehungskraft und Leute sind eben neugierig. Ist aber nur eine ganz normale Schule, man wuerde nie ahnen was sich dort in 1999 abgespielt hat.

Gesund essen kann uebrigens sehr lecker sein. Vorgestern hatten wir zum Beispiel Vollkornspaghetti mit Blumenkohl und Semmelbroeseln. Das werde ich bestimmt oft machen! Hey Papa, gestern kam ein Mann und hat eine neue Wasseruhr unten eingebaut. Das haettest Du aber auch machen koennen...

19.4.06

Fertig!

Okay, Montag habe ich mir meinen Scheck ueber $250 an der Uni abgeholt und dann habe ich mir ein paar Sachen zum Wandern gekauft (alle von Columbia). Eine leichte dreiviertel Hose, einen Hut so wie Paul ihn hat, zwei superleichte T-Shirts und ein Hemd mit langen Armen. Alle Sachen kommen mit SPF 30, da sind wir hier oben wenigstens vor der Sonne geschuetzt. Gestern hat Paul endlich die Heizung in seinem Auto reparieren lassen. Sie war seit letztem Jahr auf voller Hitze steckengeblieben. Das war schrecklich! Jetzt, da es wieder waermer wurde, war es voll aetzend. Der Spass hat $130 gekostet (ich hatte ja noch $100 nach meiner Shoppingtour uebrig). Heute morgen habe ich die drei Kopien meiner Diplomarbeit (die auf Unipapier gedruckt wurden) vom Kopierladen abgeholt und dann mussten sie von meinem Komitee unterschrieben werden. Morgen werde ich die Kopien an der Uni abgeben, sie werden dann gebunden (eins fuer die Buecherei, eins fuer unsere Soziologieabteilung und eins fuer die Uni). Jetzt bin ich wirklich fertig! Nachmittags waren wir wieder wandern, aber dieses Mal nicht bis ganz oben. Die 7.25 km fallen mir immer einfacher.

Meine erste Mangoldsuppe

Milka guckt ueber den Abgrund

14.4.06

Forschungstag

Heute morgen um 10 Uhr ging die Veranstaltung an der Uni also los. Meine Praesentation war ja die letzte von den viern. Ich war vorher ganz schoen aufgeregt, habe aber versucht so cool wie moeglich zu bleiben. Mark hatte mir nach meiner Verteidigung am Mittwoch geraten, ich sollte bloss nicht so schnell sprechen. Das hatte ich die ganzen 12 Minuten im Hinterkopf und das ist mir auch ganz gut gelungen. Meine drei Professoren, die das Komitee meiner Diplomarbeit bilden, waren auch da. Dr. Xu hat sogar Fotos gemacht. Paul auch. Hinterher haben wir was gegessen und dann musste Paul zur Arbeit. Ich kann echt nicht glauben, dass alles jetzt vorbei ist...

Da bin ich am Mikro (leider sind die Fotos drinne nicht so gut geworden)

Hinterher habe ich ja noch an der allgemeinen Ausstellung teilgenommen

13.4.06

Verteidigung

Also gestern um 14:30 Uhr hatte ich meine Verteidigung. Alles lief prima. Ich hatte Essen mitgebracht, von Einstein Bagels (es gibt anscheinend keine gute Uebersetzung fuer catering). Die haben dort eine Kiste mit Leckereien hergerichtet, die ich auf dem Weg zur Uni abgeholt habe. Alle haben sich gefreut! Tja, dann ging alles schnell. Meine Praesentation war 11 Minuten lang, denn meine Professoren meinten, ich sollte schon einmal fuer Freitag ueben. Die beim Forschungstag muss naemlich 12 Minuten lang sein. Ich bin von den viern (die praesentieren) uebrigens die letzte, ich muss um 11:45 Uhr auf die Buehne. Koennt Euch hier ja mal das Programm angucken. Danach musste ich raus und die drei Professoren haben sich beraten. Nach zwei Minuten kamen sie raus und haben mich alle umarmt und mir gratuliert. Cool! Das war's. Hinterher haben wir uns mit Diane und ihrem Paul getroffen und haben beim Mexikaner gegessen.

Abends haben wir dann einen neuen Staubsauger gekauft, den alten hatte Paul ja kaputt gemacht. Seitdem habe ich schon Funken spruehen gesehen und auf einmal ging gar nichts mehr. Der neue hat es voll in sich! So, heute morgen musste ich wieder frueh raus, habe unterrichtet und bin dann ich zum Buero. Dort hat mir Mark (ein Mitstudent) dabei geholfen mein Poster fuer morgen zu kreieren. Er ist so penibel wie ich (deutscher Abstammung) und das hat gleich bis 21 Uhr gedauert (wir haben auch ein paar Pausen gemacht). Nachdem ich morgen naemlich meine PowerPoint Praesentation vollbracht habe, muss ich naemlich noch mein Poster fuer zwei Stunden ausstellen und daneben stehen. Da stellen dann auch die restlichen Studenten ihre Projekte vor. Um 14:30 Uhr ist dann die Preisverleihung (wo ich hoffentlich das Geld gleich in die Hand gedrueckt kriege) und das sollte es das gewesen sein. Paul hat auf Arbeit Bescheid gesagt, so dass er dabei sein kann.

Ein Smart in Denver


Guckt mal was Paul gestern in Denver entdeckt hat! Einen Smart...

11.4.06

Ganz oben!

Heute waren Paul und ich wieder im Alderfer/Three Sisters Park. Wie Ihr auf der Karte sehen koennt, sind wir wieder beim Parkplatz auf der rechten Seite gestartet und dann auf dem Evergreen Mtn. Trail um das Viereck gewandert. Dieses Mal sind wir aber ganz nach oben gegangen (ganz unten links auf der Karte) auf dem Summit Trail. Die Ausblicke von da oben auf dem Evergreen Mountain waren echt toll! Die ganze Tour (mit kleinem Picknick auf der Spitze) hat 3 Stunden und 15 Minuten gedauert und war fast genau 10 km (9.82 km).

Morgen verteidige ich meine Diplomarbeit!

Paul und Bailey biegen auf den Summit Trail ab

Erster Ausblick auf dem Summit Trail

Schnell geht es ueber's Hinderniss

Ganz oben

Auf der anderen Seite guckt man auf Evergreen und den See

Erst Paul mit den Hunden

und dann ich

10.4.06

Fruehling an der Uni


Einfach toll! 

Die Baeume an der Uni bluehen so schoen

Meine erste Praesentation

Heute abend habe ich meine Diplomarbeit zum ersten Mal vorgestellt. In dem Statistikkurs fuer Diplomstudenten (nur Soziologie) an meiner Uni. Es hat alles gut geklappt. Ich kannte fast alle Studenten ja sowieso, das hat die Sache einfacher gemacht. PowerPoint ist schon ein tolles Program von Windows und macht die 30 minuetige Prasentation viel anschaulicher. Jeder Raum an der Uni ist verkabelt, also kann man da seinen Labtop anschliessen und mein Bildschirm wird dann auf eine Leinwand projektiert.

Morgen werden wir aber Bailey's neuen Rucksack ausprobieren. Ich freue mich drauf! Das Wetter war heute bombastisch, in Denver waren es schon 26 Grad... Ah, wenn das so weiter geht, werde ich bald die Heizung fuer die Saison ausmachen.

Mein eigener Rucksack zum Wandern (da passen ein paar Kekse, eine Plastikflasche mit Wasser, der zusammenklappbare Wassernapf, eine Ersatzleine und vieles anderes rein)

 Mein erster Fruehlingsblueher, ich glaube es ist ein Winterling. Lustig, in Deutschland bluehen die schon oft im Februar. Aber wie ich letztes Jahr festgestellt habe, blueht hier oben alles viel spaeter.

6.4.06

Kleine Ueberraschung

Okay, heute morgen habe ich also wie immer Donnerstags unterrichtet und bin dann zu der Soziologieabteilung. Da habe ich dann mitgekriegt, wie besonders wohl das Ding mit naechstem Freitag ist. Anscheinend hatten sich 160 Studenten beworben und ich war eine der vier, die eben einen Vortrag halten und eine Auszeichnung bekommen. Die 160 Studenten sind aus allen Bereichen der Uni und darunter sind auch welche, die ihren Doktor machen.

In den naechsten Tagen werde ich viel beschaeftigt sein, also seid nicht boese wenn Ihr nicht so viel von mir hoert!

5.4.06

Wieder wandern

Okay, nachdem wir gestern wandern waren, war ich abends noch schwimmen. Heute mittag waren wir wieder wandern. An der gleichen Stelle hier in Evergreen, dem Alderfer/Three Sisters Park. Dieses Mal haben wir aber einen anderen Weg eingeschlagen. Wie Ihr auf der Karte sehen koennt, sind wir beim Parkplatz auf der rechten Seite gestartet und auf dem Evergreen Mtn. Trail einmal um das Viereck gegangen. Das waren etwa 7.25 km. Ganz oben auf dem Berg wo das Kamerasymbol ist waren wir aber nicht, das haette zu lange gedauert. Der Spass hat 2 Stunden gedauert. Naechstes Mal moechten wir aber ganz hoch, da soll man einen super Blick auf Evergreen und die Kontinentale Wasserscheide haben. Hier sind ein paar Fotos vom heutigen Trip:

Da bin ich mit den zwei Rackern

Unser Wanderweg

Hinter uns geht es steil runter, Bailey hatte ein bisschen Angst

Heute war es nicht ganz so sonnig, aber trotzdem warm

4.4.06


Nochmal ein anderes Panoramafoto, zur Zeit sind es gerade 23 Grad draussen. Posted by Picasa

Es war verdammt warm und meinen Pulli habe ich gleich am Anfang ausgezogen (T-Shirt hat vollkommen hingereicht). So haben auch die Hunde diese Abkuehlung ganz dolle genossen.  Posted by Picasa

Schoenes Panoramafoto (je mehr Fotos man zusammennaeht, desto duenner wird das Endfoto - hier waren es 5 Fotos) Posted by Picasa

Da oben liegt noch Schnee Posted by Picasa

Bailey und Paul (ich weiss nicht, was Bailey denkt das er gesehen hat, aber seinem Blick nach was ganz tolles) Posted by Picasa

Am Anfang des Wanderweges hat man schon einen schoenen Ausblick Posted by Picasa

3.4.06

Juhu!!!!

Heute morgen um 9:40 Uhr kam der Anruf, das ich meine Diplomarbeit von der Formatkontrolle abholen kann. Paul macht heute Ueberstunden, also bin ich zur gleichen Zeit losgefahren wie er (um 14:30 Uhr). Auf dem Weg zur Uni war ich doch schon aufgeregt. Das Buero liegt im 3. Stock in einem der Unigebaeude, unsere Soziologieabteilung ist im 4. Stock. Die nette Dame meinte, ich muesste meine Arbeit nicht nocheinmal einreichen. Ich konnte es gar nicht begreifen und musste erstmal fragen, was das denn bedeuten wuerde. Wie sich herausstellt, hat alles mit meinem Format gestimmt. Danach bin ich gleich einen Stock hoeher, wo keiner meine Geschichte glauben wollte. So lange sie sich dran erinnern koennen, hat noch keiner seine Diplomarbeit in Soziologie beim ersten Mal hingekriegt. Die meisten reichen sie wohl drei- bis fuenfmal ein. Haha, aber die Auslaenderin hat es geschafft.


Ich musste ins mittlere von den drei grauen Gebaeuden in der Fotomitte.

Ich hatte schonmal erwaehnt, das ich an dem Forschungstag an der Uni teilnehme. Das ist naechsten Freitag. Aus den ganzen Studenten, die sich angemeldet haben, werden vier fuer ihre hervorragenden schulischen Aktivitaeten rausgesucht. Die geben dann einen 12 minuetigen Vortrag und bekommen als Preisgeld $250. Heute abend habe ich die eMail bekommen, das ich eine der vier Studenten bin. Kann der Tag noch besser werden? Oh, jetzt bin ich total von den Socken. Naechste Woche wird also stressig, aber das ist okay. Montag gebe ich einen Vortrag ueber meine Diplomarbeit in dem Statistikkurs fuer Diplomstudenten, Mittwoch habe ich meine Verteidigung und Freitag ist der Forschungstag.

2.4.06

Eine Stunde verloren

Okay, heute morgen wurde die Zeit auch hier in den Staaten umgestellt. In Deutschland ist das ja schon letzte Woche geschehen. Ich hatte es echt vergessen! Wir sind wie immer um 10 Uhr aufgestanden und da habe ich mit Schreck festgestellt, das es schon 11 Uhr war. Draussen war es ganz dolle windig und kurz nach dem Aufstehen hatten wir einen Stromausfall, der bis 13.00 Uhr angehalten hat. Super! So musste ich das Mittagessen nicht in der Mikrowelle, aber dafuer auf dem Herd warm machen. Wir hatten noch Reste vom Vortag. In solchen Situationen ist es schon gut, wenn der Herd, die Heizung und der Warmwasserheizer nicht mit Strom sondern mit Gas funktionieren. So konnten wir auch duschen. Ansonsten bin ich schon gespannt, ob ich morgen denn von der Uni was hoere...

Woher weiss man, das unsere Hunde nach einem Jahr nun echte Freunde sind? Sie teilen, wenn sie was auslecken duerfen! Das ist ganz besonders... Posted by Picasa

1.4.06

Lab?!? So ein Käse aber auch!

Bevor Paul und ich Vegetarier wurden, hatte ich keinen Schimmer, was Lab ist. Ich wusste auch nicht, das Käse nicht unbedingt vegetarisch ist. Schliesslich wird Käse doch aus Milch gemacht. Tja, nur das bei der Käseherstellung Lab verwendet wird. Vegetarier möchten aber keine Produkte essen, für die ein Tier getötet werden musste. Bei Käse kann das zum Problem werden. Auch Quark wird oft mit Lab hergestellt.

Hartkäse werden normalerweise mit Lab hergestellt, welches die Milch zum Gerinnen bringt. Dieses Lab wird aus dem Magen von jungen geschlachteten Kälbern (Säuglingen, die noch genügend Enzyme zur Milchverdauung haben) gewonnen. Da Lab nicht deklariert werden muss, sieht man es einem Käse nicht an, ob er Lab enthält.


Toll, so wird der Käseeinkauf zum Horror. Hier in den USA steht manchmal ganz einfach drauf das Lab (rennet) enthalten ist. Manchmal aber nicht, dann ist von Enzymen die Rede. Es gibt jetzt aber im Supermarkt (oder im Bioladen sowieso) Käse, der nicht mit tierischem Lab hergestellt wurde. Horizon Organic hier aus Colorado zum Beispiel stellt Mozzarella, Cheddar, Parmesan und andere Sorten ohne Lab her. Im deutschen Internet habe ich aber auch eine Webseite (alles Käse - die Käseseite) gefunden, die unter "Lab und Vegetarier" aufzeigt, welche Käse-Hersteller welches Lab benutzen.

Lustig...

Guckt mal was ich bei www.nocheinblog.de gefunden habe:

10 Dinge an denen man erkennt, dass man in den USA ist:


  1. Im Einkaufswagen ist die Anzahl der Plastiktüten gleich der Anzahl der gekauften Artikel. Okay, die Verschwendung in diesem Land ist schon enorm, aber man kann sich auch dran gewoehnen. Ich benutze meine entweder als Muellbeutel im Bad oder recycle sie bei Walmart, da kann man sie naemlich abgeben.
  2. Es riecht im Freien nach Erdgas. Habe ich hier in Colorado noch nicht erfahren.
  3. Es stehen jede Menge Autos mit laufenden Motoren rum. Oh ja, das haengt mit der Bequehmlichkeit und den Benzinpreisen zusammen. Amerikaner moegen es eben komfortabel, wer denn aber nicht?
  4. In meiner rechten Hand ist ein Kaffeebecher. Ja, besonders beim Autofahren. Wir Deutschen nehmen das sehr ernst, aber hier ist es eben nur ein Transportmittel. Ausserdem hilft es, das fast alle Autos eine automatische Schaltung haben. Was man nicht alles mit einem extra Arm machen kann: essen, trinken, rasieren, schminken, lesen (das regt mich immer am meisten auf) usw.
  5. Die Leute lächeln. Hahaha. Leider ist es meistens aber nur zur Schau. Trotzdem besser als gar nicht zu laecheln, oder?
  6. Der Sprit kostet 0,55 EUR pro Liter. Zum Teufel mit den Spritpreisen! Ich haette sie lieber so hoch wie in Deutschland, dann wuerden die Amis vielleicht kleinere Autos kaufen und sparsamer fahren. Ach, die Verschwendung in diesem Land!
  7. Mein Auto hat mehr Hubraum, als meine allen bisherigen Autos zusammen ;-) Schrecklich, aber wahr. Die Autosteuern hier sind so billig, fuer meinen Subaru Legacy bezahle ich gerade mal um die $20 im Jahr. Die Versicherung geht auch.
  8. Ich überhole ohne schlechtes Gewissen auf der rechten Spur. Auch hier in Colorado total legal, aber komisch fuehle ich mich jedes Mal trotzdem.
  9. Kein Schwein versteht die Masseinheiten. Langsam koennen die Amis aber mit dem Rest der Welt mithalten. Auf der anderen Seite kapiere ich deren auch nicht.
  10. Eine Frau ist hier so breit, wie zwei Frauen in Deutschland. Kann ich nicht ueber alle Frauen sagen, aber viele Menschen sind hier viel dicker als in Deutschland. Mit dem Erfolg von McDonalds und Co. in Deutschland wird es aber nicht lange dauern, bis es dort auch bald soweit ist. Erste Anzeichen deuten schon darauf hin. In Colorado sind die Menschen aber so fit wie fast nirgendwo anders in den USA, deshalb ist der Vergleich nicht so einfach.