26.8.05

Ah, die Uni hat mich wieder!

Das Herbstsemester hat am Montag angefangen. Ich werde immer Montag und Mittwoch nachmittag an der Uni sein - Paul auch. Er nimmt auch dieses Semester einen Deutschkurs, es ist schon sein fuenfter. Ich freue mich riesig, dass er sich fuer unsere Sprache interessiert! Milka liegt gerade neben mir und wedelt im Traum wie verrueckt mit dem Schwanz, ich frage ich was ihr wohl solch eine Freude macht. Die Grammatik wird immer schwieriger und ich bin froh, dass die richtigen Worte bei mir nur so ohne Nachdenken rauskommen. Fuer Auslaender ist das viel schwieriger. So musste er zum Beispiel ins Deutsche uebersetzen: Were you guys spoken to by the politicians too? Die Antwort: Seid ihr auch von den Politikern angesprochen worden? Also, ich war am Gymnasium zwar im Deutsch LK, aber ich koennte alle Satzteile nicht benennen oder die Anordnung der Woerter erklaeren.

Auch dieses Semester gebe ich wieder an meiner Uni Nachhilfe in Deutsch. Da faellt mir immer auf, wie komisch unsere Saetze gebaut sind. Im Englischen ist es meistens sehr einfach: SPO (Subjekt, Praedikat, Objekt). Das stand schon an der Diesterwegschule an der Wand. Im Deutschen muss man meist bis ganz am Ende warten, bis man ueberhaupt weiss, was passiert. Das Verb kommt oft am Satzende. Toll. Zum Beispiel koennte ich sagen, dass ich Paul heute morgen, bevor ich zur Uni gefahren bin, nur fuer ein paar Minuten gesehen habe. Da muss man erstmal durch den ganzen Kram lesen, um zu wissen was abgeht. Meine Freundin Diane denkt, dass wir Deutschen dadurch anders denken. Mehr komplizierter. Aber auch, dass wir schoen zuhoeren muessen, weil es ja erst am Ende die Aufloesung gibt. Naja, den Studenten, den ich Nachhilfe gebe, gibt unsere Syntax auf jeden Fall schoen Kopfschmerzen.

Deshalb war ich auch heute an der Uni, wir hatten ein Treffen fuer alle, die Nachhilfe geben. Das ist jeden zweiten Freitag um eins, also bin ich dann dreimal in der Woche an der Uni. Die Nachhilfe werde ich vor und nach Paul's Unterricht geben, dann koennen wir zusammen hinfahren. Eigentlich sollte ich ja dieses Semester einen Kurs unterrichten, aber nach dem Erlebnis vom letzten Semester hatte ich echt keinen Bock mehr. Professor werde ich garantiert nicht! Die Gruende dafuer sind zu viele, um sie hier zu nennen. Da habe ich eben mehr Zeit fuer meine These und den Test, fuer den ich gerade lerne. Nach dem Test schreibe ich mehr darueber! Ansonsten geht es mir gut, ich habe ein tolles Brot im Bioladen gefunden, das ist fast wie deutsches Brot. Lecker! In meinem alten Laden (zumindest habe ich da mal gearbeitet) habe ich heute eine Kartoffelpresse gefunden, wenn sie auch sehr klein und primitiv ist. Dann kann ich mal loslegen, schliesslich hatte ich letztes Jahr von meiner Mutter ein Buch ueber Kartoffeln bekommen!

1 Kommentar:

Antje T. hat gesagt…

Melly, es gibt da so ein Sprichwort:

"Deutsche Sprache, schwere Sprache."

Aber das wird schon. Grüße AT